Geistige Welten – was ist das?; oder richtiger: was sind die?; und überhaupt – warum Vorsicht?

Geistige Welten – was ist das?; oder richtiger: was sind die?; und überhaupt – warum Vorsicht?

Wer den Titel meiner Homepage liest und dabei so viele Fragen auftauchen, ist auf dem besten Weg, sich neue Welten zu erschließen und – warum nicht Geistige.

Wer schon beim Wort Geist in Verbindung mit Welt äußerst misstrauisch wird, hat es da schon schwerer. Dieser Mensch kennt vielleicht in seinem Vokabular Seele, Psyche, Ich und Innenwelt. Aus seiner Schulzeit ist ihm möglicherweise das Begriffspaar Naturwissenschaft und Geisteswissenschaft noch geläufig – aber das war´s. Zwar wird in der Kirche noch von Engeln und anderen Bewohnern der geistigen Welt (meist hinter vorgehaltener Hand) geredet, aber wer sich in Kirchengeschichte auskennt, weiß, dass auf dem Konzil in Konstantinopel von 869 die Dreiteilung des Menschen in Leib Seele und Geist verboten wurde, zugunsten der Doktrin der Mensch bestünde nur aus Leib und Seele, eine Geistige Welt gäbe es zwar, aber der Mensch habe daran keinerlei Anteil.

Die Naturwissenschaft, oder genauer gesagt, die Lehre von der definierten Nichtexistenz allen Geistigen – zugunsten einer Weltdefinition aus kleinsten Teilchen (Atomen), die von Naturgesetzen bestimmt sind, tut das Ihre, um heute bei diesem Thema beim „aufgeklärten“, kritischen Bildungsbürger einen Abwehrreflex auszulösen. Verstärkt wird dieser Abwehrreflex noch dadurch, dass die Existenz einer geistigen Welt von oft dubiösen Vertretern einer romantisch verwirrten Esoterikszene postuliert wird.

Das alles will Anthroposophie nicht.

Anthroposophie will dem kritischen Menschen, ausgestattet mit einem wachen Bewusstsein, einen wissenschaftlich fundierten Weg aufzeigen,  die seit ca. 2500 Jahren (seit Demokrit seine Käseversuche gemacht hat (nu stelle mir uns ma janz dumm. Das is´ene Stück Käse un den teile ich solang, bis ich  kein Käs mehr hab, sonder´ne Atom)) fast totgelogene geistige Welt zu betreten, zu erforschen und damit unserem geistigen Erbe endlich gerecht zu werden. Daß dieser Weg in die geistigen Welten heute jedem interessierten Menschen offen steht, ist das Thema der ersten 20 Bücher von Rudolf Steiner, innerhalb seiner mehr als 360 Bücher umfassende Edition – übrigens die größte Edition eines einzelnen Autors auf der Welt!

Ausdrücklich verweist Steiner dabei auf die sehr erheblichen Gefahren beim naiven, ungeschulten betreten geistiger Welten. Im besten Falle erfährt man dabei lediglich seelenbedingte Spiegelungen der eigenen Erwartungen, aber mit Sicherheit keine tragfähigen Erkenntnisse aus der geistigen Welt. Also Vorsicht (zu Risiken und Nebenwirkungen …)!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>